Ovelgönne

 

Inmitten der Wesermarsch, zwischen Brake und Oldenburg, liegt Ovelgönne.

Die Gemeinde kann auf eine lange geschichtliche Entwicklung zurückblicken.

 

Die Besiedlung begann um 1500. Im Laufe der Zeit wurde der Ort mit seinen Kaufleuten, Handwerkern und Gastwirten rasch zum wirtschaftlichen Mittelpunkt der Wesermarsch. Noch heute erinnert der Ovelgönner Pferdemarkt, der alljährlich seit dem Jahr 1630 am 1. Montag im September stattfindet, an die vergangenen großen Zeiten des Ortes.

 

Aufgrund der ländlichen Struktur bezeichnet sich die Gemeinde heute auch als  "Das grüne Herz der Wesermarsch".

 

Die Infrastruktur des Hauptortes mit ca. 1500 Einwohnern ist gut ausgebaut. In unmittelbarer Umgebung befinden sich alle Geschäfte des täglichen Bedarfs: Lebensmittelladen, Bäckerei, Fleischerei, Kunstgewerbe- und Schreibwarengeschäft, Blumenladen, Modehaus, Sonnenstudio und Weindiele. Drogerie, Apotheke, Friseur, Ärzte, eine Physiotherapiepraxis, Bank, Kirche sowie ein über die Region hinaus bekanntes Handwerkermuseum sind ebenfalls im Ortszentrum vorhanden.

 

Ein Fernradweg führt direkt am Haus vorbei. Die öffentlichen Verkehrsmittel haben eine relativ gute Anbindung an Bremen und Oldenburg.